Don´t sell your lifetime

Wie man seine Arbeitszeit auf ein sehr sehr geringes und akzeptables Maß runterstuft, zeigt Timothy Ferriss in seinem Bestseller „Die 4-Stunden Woche – mehr Zeit. mehr Geld, mehr Leben“ von 2007 und in 9. Auflage 2013 bei Ullstein erschienen.

Ferriss trifft hier natürlich eine empfindliche Stelle des „bor-burn-b-anything“- gebeutelten Angestellten der heutigen Arbeitswelt. Alle sie wissen, dieses monatliche Geld steht in keinem Verhältnis zu der Zeit, die man im Leben dort absitzt. Aber genau das ist ein Tabuthema. Ja man glaubt es kaum, in der heutigen medialen „tabulosen“ Zeit gibt es dennoch Themen, über die man nicht spricht. Zum Beispiel wieviel Zeit arbeitet man wirklich in seinem wie die Amerikaner sagen „nine-to five“-Job, oder besser gefragt: Wieviel Zeit davon kann man wirklich produktiv sein? Wieviel Zeit verschwendet man mit unnötigen Sozialdramen, wie“mobbing“ und „Ellebogen-Kampf im Haifischbecken“ oder Arschkrieschen.

Dazu gibt Ferriss en detail gute Hilfestellung und sehr gute praktisch orientierte Ratschläge, ganz nach dem Motto: „Die Realität ist nur eine Illusion, allerdings eine ziemlich hartnäckige.“ (Albert Einstein)

unbesorgt

 



Kommentare sind geschlossen.