Erich Mühsam – Das Wasserrohr – ein fast vergessenes Gedicht

Das Wasserrohr 

Nachts braust ein hohles Rauschen an mein Ohr.

Schrill tönt mein Schritt, der banges Leben kündet.

Tief unterm Erdreich liegt ein Wasserrohr:

Weiß nicht, wo’s herkommt, – weiß nicht, wo es mündet.

So tief wie eine Ahnung rollt der Schall,

wie bange Märchen, die wir schaudernd träumen.

Mein Fuß erschrickt – und weiß, daß überall

tief unter meinen Wegen Wasser schäumen.

Erich Mühsam (1878 -1934, ermordet im KZ Oranienburg)



Kommentare sind geschlossen.