kostenloses Glück nach Alain de Botton

Zum Herbst eine kleine Literaturempfehlung

Alain de Botton hat mit Sicherheit einige gute Bücher zu bieten. Nicht zuletzt sogar sein brand neuer „Versuch über die Liebe“. Doch das Buch hier, dessen Passage ein Zitat eines Zitats ist und im Folgenden vorgestellt wird, hat einen ganz besonderen langwährenden Charakter. Wird wie selten bei Büchern, gerne ein zweites, drittes, viertes…so häufiges Mal zur Hand genommen. Denn die Suche nach Ausgleich, Ruhe, Glück und Zufriedenheit hat eine sehr alte Tradition.

Empfinde Freude an Dingen, die nichts kosten

gefunden in „Trost der Philosophie – eine Gebrauchsanweisung“ von Alain de Botton

kostenloses Glück nach Alain de Botton

kostenloses Glück nach Alain de Botton

„Für des Körpers Natur also ist

wenigen, wie wir

sehen, not überhaupt, was

Schmerzen zu nehmen imstande,

so daß Genüsse es gar zu

verbreiten viele vermöchten.

Lieber ist´s  gar bisweilen und

sicher verlangt´s die Natur nicht,

wenn im Hause sich nicht goldne

Jünglingsstatuen finden,

mit ihrer rechten Hand umklammernd

brennende Leuchten,

dass dem nächtlichen Mahl das

Licht zuströme in Fülle,

nicht von Silber das Haus erglänzt,

im Golde erschimmert,

widerhallen der Zither getäfelte,

goldene Decken,

während man doch unter sich, auf

weichen Rasen gebettet,

nahe dem fließenden Bach, im

Schatten des ragenden Baumes,

ohne viel Aufwand erquicklich es

wohl sein lässet dem Körper,

dann zumal, wenn das Wetter

lacht, die Zeiten des Jahres

reich mit Blüten bestreuen das

Grün der schimmernden Matten.“



Kommentare sind geschlossen.