Mal wieder Elfriede

Fast durch einen Zufall 

auf Winterreise im Hamburger Thalia Theater

Vorbei war großes Thema und die Spuren oder die nicht spuren wollen. Mehrere Frauen inmitten ihres unterschiedlichen Lebensweges erinnern, klagen, wünschen und denken sich eine Welt, an der es vor allem durch ihre fortwährende Dynamik zu scheitern gilt. Ein Ausweg finden bleibt schwer. Vielmehr akzeptieren oder wie Kant bereits wusste: annehmen, einsehen und aushalten.

Ein wortgewaltiges und nachwirkendes Stück. Beeindruckende Monologe und expressive Einzeldarstellungen. Man will fast auch was sagen. Oder eben nicht. Kaum auszuhalten die Länge und Breite und Höhe der Sprachvirtuosin Elfriede Jelinek. Nach die Kontrakte des Kaufmanns und Fukushima mein drittes Stück von ihr.

Elfriede Jelineks Winterreise

Elfriede Jelineks Winterreise



Kommentare sind geschlossen.